Darum sind Praktika und Nebenjobs im BWL-Studium von Vorteil

17. August 2020 | Aktuelles |

Das BWL-Studium ist sehr theoretisch aufgebaut und einige Lerninhalte müssen schlichtweg auswendig gelernt werden. Auf diese Weise kannst Du Dir ein ausgeprägtes Wissen aneignen. Berufserfahrung kannst Du hingegen nur mit Praktika, Nebenjobs oder Werkstudentenstellen sammeln. Wo der Unterschied liegt und welche konkreten Vorteile der jeweilige Typ hat, erfährst Du hier.

Praktikum

Egal ob Du ein Praktikum machen musst oder es freiwillig durchführen willst: Ein Praktikum lohnt sich aus vielen verschiedenen Gründen. Zum einen kannst Du erste Berufserfahrungen sammeln und Dich im gleichen Zuge beruflich orientieren. Zudem brauchst Du Dir keine Sorgen machen, dass Deine Kollegen zu viel von Dir erwarten – als Praktikant nehmen die Menschen Rücksicht auf Dich. In der Regel hast Du sogar einen konkreten Ansprechpartner, an den Du dich wenden kannst, wenn Du Fragen hast oder einen Rat brauchst.

Zum anderen kannst Du durch das Praktikum Kontakte knüpfen und bei Interesse später einen leichteren Einstieg in das Unternehmen finden. Aus diesem Grund solltest Du Dich immer anstrengen. Der Nachteil von Praktika ist die im Durchschnitt geringe Vergütung.

Werkstudentenstelle

Eine Werkstudentenstelle verbindet zwei sehr große Vorteile: Du verdienst Geld und sammelst Berufserfahrung. Zudem bist Du ein vollwertiges Mitglied des Unternehmens und lernst es ausgiebig kennen. Allerdings bist Du auch verpflichtet, Deine Aufgaben zufriedenstellend zu erledigen und die Arbeit in dem Unternehmen ernst zu nehmen.

Als Werkstudent hast Du, genau wie bei einem Praktikum, eine realistische Chance, nach Deinem Studium eine Festanstellung zu bekommen. Wenn Deine BWL-Kenntnisse gut sind und Du bei Deiner Arbeit kompetent bist, stehen Deine Chancen gut.

Nebenjob

Ein Nebenjob in einem anderen Bereich ist als Abwechslung sehr vorteilhaft. So dient Dir der Nebenjob als Ausgleich, der Job und die Arbeit machen Dir Spaß und Du kannst dich lange an diesen Bereichen begeistern. Zudem verdienst Du in einem Nebenjob Geld und kannst Dir häufig Deine Arbeitszeiten aussuchen. Du kannst Dir zum Beispiel wünschen, nur am Wochenende zu arbeiten, damit Du Dich unter der Woche auf das Studium konzentrieren kannst.

Ein klassischer Nebenjob kann Dir auch für Deine spätere Arbeitssuche helfen. Das liegt daran, dass Du in Deinem Nebenjob wichtige Soft Skills lernst, wie Team- und Kommunikationsfähigkeit und Sozialkompetenz.

 

Zurück zum Bereich Aktuelles
Dr. Buhmann Eule