Ausgewählte Kategorie: Aktuelles

10 Tipps, um im Sommer fit zu bleiben

15. Juni 2020 | Aktuelles
bachelor-hannover_galerie_4

Im Sommer wird der Sport häufig vernachlässigt, da die Temperaturen zu hoch sind und man lieber mit Freunden oder der Familie draußen ist. Doch wie kannst Du es schaffen, Dich trotzdem fit zu halten? Diese 10 Tipps zeigen Dir, wie du Sommer und Sport miteinander verbinden kannst.

1. Zu den richtigen Zeiten ins Gym

Bei 30 Grad in der Mittagssonne solltest Du definitiv nicht ins Fitnessstudio gehen. Doch morgens, wenn die Temperatur noch von der Nacht abgekühlt ist, ist das Trainieren sehr angenehm. Gleiches gilt für abends.

2. Aktivitäten im Freien

Fitnessstudio ist im Sommer nichts für Dich? Kajak fahren, Inliner fahren, schwimmen und joggen sind ein genauso gutes Work-out und sind gleichzeitig an der frischen Luft. Aber Achtung: Sonnenschutz ist wichtig! Benutze lieber Sonnencreme und trage eine Sonnenbrille und eine Kopfbedeckung.

3. Mehr Wasser trinken

Bevor Du ein Training beginnst, solltest Du ein großes Glas Wasser trinken. So ist dein Körper optimal für das Work-out versorgt und Du kannst durchstarten. Generell solltest Du, um fit zu bleiben, im Sommer viel Flüssigkeit zu Dir nehmen.

4. Abkühlung für den Kopf

Dein Kopf gibt die meiste Wärme ab, weshalb Du dir beim Trainieren immer mal wieder Wasser über den Kopf schütten solltest. Auf diese Weise wird dein Puls gesenkt und Du kannst sofort wieder Gas geben.

5. Richtig ernähren

Um fit zu bleiben, solltest Du nicht nur Sport treiben, sondern auch auf Deine Ernährung achten. Zu fettiges Essen kann Dir besonders im Sommer auf den Magen schlagen. Wenn es draußen sehr heiß ist, solltest Du lieber einen Salat und z.B. Wassermelone essen.

6. Weniger Koffein und Alkohol

Anknüpfend an den vorherigen Punkt solltest Du deinen Koffein- und Alkoholkonsum im Sommer verringern. Durch Koffein schwitzt Du nämlich stärker und Alkohol weitet die Gefäße im Körper, wodurch das Herz mehr arbeiten muss.

7. Funktionskleidung wählen

Falsche Sportkleidung kann dafür sorgen, dass die Kühlfunktion Deines Körpers nicht mehr funktioniert. Das liegt daran, dass sich z.B. Baumwolle mit Schweiß vollsaugt. Daher ist es besser, wenn Du für dein Training Funktionskleidung wählst, da diese atmungsaktiv ist.

8. Kalt duschen

Kalt duschen gilt nur vor dem Training als effektiv. Grund dafür ist, dass Du durch die kalte Dusche abgekühlt bist und dadurch später anfängst zu schwitzen. Nach dem Training solltest du hingegen auf keinen Fall kalt duschen.

9. Trainingsbuddy suchen

Es ist nicht immer leicht, sich selbst zu motivieren. Daher ist es sehr ratsam, sich mit einem Freund oder Kollegen zusammen zu tun und gemeinsam zu trainieren. Man motiviert sich gegenseitig und es macht mehr Spaß.

10. Pausen einlegen

Besonders im Sommer braucht der Körper Zeit, sich wieder herunterzufahren und zu entspannen. Daher ist es kein Problem, wenn Du es mal nicht zum Sport schaffst und Pause machst.

 

Welche Fähigkeiten braucht ein Betriebswirt?

01. Juni 2020 | Aktuelles
platzhalter

Als Betriebswirt muss man ein All-Round-Talent sein. Stimmt diese Vermutung? Und welche Hard und Soft Skills werden genau benötigt, um diesen Beruf ausführen zu können? Diese Fragen werden im Folgenden beantwortet.

Die wichtigsten Hard Skills

Als Betriebswirt werden einige besondere Fähigkeiten benötigt, denn als Betriebswirt ist man für den Fortbestand und die positive Entwicklung des Unternehmens verantwortlich. Zu den wichtigsten Hard Skills gehört ein ausgeprägtes Fachwissen in der Betriebswirtschaft. Auch ein guter Umgang mit Zahlen ist unerlässlich. Zudem sollte ein Betriebswirt Kenntnisse in dem Bereich Projektmanagement haben.

Weiter wichtige Hard Skills sind:

  • Rechtliche Kenntnisse
  • Rechnungswesen
  • Sehr gute Englischkenntnisse
  • Personal

Die wichtigsten Soft Skills

Die Hard Skills zeigen, welche fachspezifischen Kenntnisse für einen Beruf wichtig sind. Soft Skills beschreiben persönliche, soziale und methodische Kompetenzen. Die Soft Skills sind wichtig, um festzustellen, wie ein Mensch mit bestimmten Situationen im Beruf umgeht.

Zu den wichtigsten Soft Skills für einen Betriebswirten gehört das Zeitmanagement. Häufig müssen mehrere Projekte gleichzeitigt betreut werden, die ein gutes Zeitmanagement voraussetzen. Außerdem sind Zuverlässigkeit und Teamfähigkeit von großer Bedeutung.

Daneben sind folgende Soft Skills sehr wichtig:

  • Belastbarkeit
  • Multitasking
  • Organisationsfähigkeit
  • Problemlösungskompetenz
  • Strategisches Denken
  • Verantwortungsbewusstsein

Jobchancen für Betriebswirte

18. Mai 2020 | Aktuelles
bachelor-hannover_galerie_4

Mit dem Abschluss zum Betriebswirt beginnt der Weg in einen neuen Job und damit die Frage, wie die Jobchancen aussehen. Welchen Stellenwert Deine berufliche Erfahrung hat und mit welchen anderen Kompetenzen Du überzeugen kannst, erfährst Du hier.

Theoretisches Wissen und praktische Erfahrung

Als Betriebswirt ist man aufgrund der Mischung aus theoretischem Wissen und praktischer Erfahrung in vielen Unternehmen sehr beliebt. Diese Kombination ist bei einem Personaler sehr begehrt, da nicht nur die wichtigsten betriebswirtschaftlichen Kenntnisse existieren, sondern auch die Strukturen eines Unternehmens bekannt sind.

Außerdem bietet so gut wie jedes große Unternehmen Arbeitsplätze für Betriebswirte an, wodurch der Arbeitsmarkt sehr groß und quasi unerschöpflich ist. Als Experte für unternehmerische Abläufe kann man in Bereichen arbeiten wie:

  • Personalabteilung
  • Marketing
  • Logistik
  • Rechnungswesen
  • Produktion
  • Vertrieb

Aufstiegschancen

Sofern das Engagement hoch und das Ziel klar gesetzt ist, sind die Aufstiegschancen als Betriebswirt sehr gut. Die Eigeninitiative und die Motivation müssen durchaus vorhanden sein und auch das Verantwortungsbewusstsein ist ein wichtiges Kriterium. Generell ist die Weiterbildung zum Betriebswirt sehr empfehlenswert, da der Markt groß ist und bleibt. Es besteht also eine hohe Chance auf beruflichen Erfolg.

Diese Herausforderungen erwarten dich im Betriebswirtschaftsstudium

04. Mai 2020 | Aktuelles
platzhalter

Betriebswirtschaftslehre ist seit Jahren der beliebteste Studiengang in Deutschland. Welche Herausforderungen dieses Studium mit sich bringt und wie diese erfolgreich bewältigt werden können, erfährst du im Folgenden.

Inhaltliche Herausforderungen

Die Inhalte eines BWL-Studiums können sich in Teilen von Universität zu Universität unterscheiden. Und auch an einer Hochschule sieht der Lehrplan ein wenig anders aus. Insgesamt ähneln sich die Themen der Vorlesungen aber sehr. Vor allem die Grundfächer sind die Gleichen, denn jeder studierte Betriebswirt benötigt ausgeprägte Kenntnisse.

Für ein Betriebswirtschaftsstudium empfiehlt sich eine Affinität zu wirtschaftswissenschaftlichen und mathematischen Themen. Einige Bereiche wurden in der Schule oder in der Ausbildung nicht angesprochen, wodurch das Besuchen der Vorlesungen ernst genommen werden sollte.

Außerdem ist eine positive Einstellung gegenüber dem Auswendiglernen vorteilhaft, da besonders BWL und VWL auf diese Weise in einer Klausur abgefragt werden. Hierbei hilft das Zusammenschließen mit anderen Kommilitonen, um eine Lerngruppe zu eröffnen und sich die Inhalte gegenseitig beizubringen. Das Studium kann mit Fleiß und Durchhaltevermögen sehr erfolgreich absolviert werden.

Persönliche Herausforderungen

Nicht nur inhaltliche, sondern auch persönlichen Herausforderungen können auf Studierende während eines BWL-Studiums zukommen. Vor allem die Anzahl der Studenten mag zunächst überfordernd wirken, beweist sich aber als positiv im Umgang mit Lerninhalten und der Findung von neuen Freunden. Persönliche Probleme können so einfacher bewältigt werden und Mitstudierende können hilfreiche Tipps geben.

Die Angst, nach dem Studium keinen Job zu finden, begleitet viele Studierende. Als BWL-Student stehen die Chancen sehr gut, einen soliden Job mit Aufstiegschancen zu bekommen. Das liegt daran, dass Studenten dieses Studienganges viel Ehrgeiz und Durchhaltevermögen haben und in vielen verschieden Bereichen in den unterschiedlichsten Unternehmen eingesetzt werden können.

Betriebswirtschaft – mehr als nur Zahlen und Statistik

20. April 2020 | Aktuelles
bachelor-hannover_galerie_4

Die Betriebswirtschaftslehre kämpft mit dem Klischee, lediglich aus Zahlen und Statistik zu bestehen. Wie groß der Anteil wirklich ist, und welche anderen Bereiche Teil der Betriebswirtschaft sind, erfährst Du hier.

Abwechslungsreiche Inhalte

Die Betriebswirtschaft ist der beliebteste Studiengang in Deutschland und dennoch ist die Betriebswirtschaftslehre mit dem Klischee behaftet, sie beschäftige sich nur mit Zahlen und Statistik. Zwar beinhaltet das Studium diese Fächer, aber die verschiedenen Inhalte des BWL-Studiums zeigen, dass die Themen über die Mathematik hinausgehen.

Die klassischen Inhalte des Studiums sind die Betriebs- und Volkswirtschaftslehre. Hierbei lernen Studierende die Funktionsbereiche der beiden Felder kennen, erhalten Informationen zu Marketing und Logistik und lernen, zu verstehen, wie der Wirkungsbereich eines Unternehmens aussieht. Darüber hinaus schließt der Studiengang BWL folgende Inhalte mit ein:

  • Wirtschaftsrecht
  • Management
  • Controlling
  • Vertrieb
  • International Marketing
  • Wirtschaftsenglisch
  • Personalmanagement

Diese Auflistung zeigt, dass der Anteil an Zahlen und Statistik nicht so groß ist, wie zunächst vermutet wird. Dennoch sollte eine gewisse Affinität der Mathematik gegenüber vorhanden und das Verständnis in diesem Bereich groß sein.

Außerdem werden in dem BWL-Studium wichtige Soft Skills vermittelt, die für das spätere Arbeitsleben sehr brauchbar sind. Dazu gehören unter anderem die Sozialkompetenz, das Präsentieren und die Moderation. Diese Kenntnisse zeigen, dass eine Tätigkeit in der Betriebswirtschaft nicht bedeutet, nur vor dem Rechner zu sitzen, sondern sehr abwechslungsreich ist.

Betriebswirt werden ohne Abitur

06. April 2020 | Aktuelles

Der bundesweit anerkannte Abschluss Betriebswirt kann durch eine Weiterbildung erreicht werden. Dafür sind weder Abitur noch Studium notwendig. Aber wie wird dieser Abschluss erreicht und welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden?

Staatlich geprüfter Betriebswirt

Für die Weiterbildung zum Betriebswirt werden ein Realschulabschluss und eine abgeschlossene Berufsausbildung benötigt. Bei der Ausbildung muss es sich um einen Kaufmann handeln. Alternativ kann die Weiterbildung zum Betriebswirt durch den Nachweis an Berufserfahrung angetreten werden.

Die Ausbildung kann je nach Bildungsinstitut berufsbegleitend, als Fern- oder Präsenzstudium durchgeführt werden. In allen Fällen werden die folgenden Themen gelehrt:

  • Englisch
  • Marketing
  • Projektmanagement
  • Rechnungswesen
  • Personalwesen

Benötigte Kenntnisse und Zukunftsaussichten

Für eine erfolgreiche Absolvierung der Ausbildung sind eine analytische Denkweise und sorgfältige Arbeitsweise hilfreich. Außerdem sind solide Mathematikkenntnisse von Vorteil und auch die typischen Soft Skills sollten abgedeckt sein. Interesse für die Betriebs- und Volkswirtschaftslehre sollte vorhanden sein und die Bereitschaft zu lernen und sich fortbilden zu lassen.

Als staatlich anerkannter Betriebswirt sehen die Jobaussichten sehr gut aus. Durch das umfassende Grundlagenwissen und die Managementfähigkeiten können leitende Positionen mit mehr Gehalt erreicht werden. Dadurch kann sich innerhalb der Firma eine höhere Position erarbeitet werden, für die man ohne diese Ausbildung nicht ausreichend qualifiziert wäre.

Dr. Buhmann Eule